SPD Freiberg fordert Konsequenzen für Baubürgermeister

Veröffentlicht am 12.12.2021 in Allgemein

SPD-Ortsverein Freiberg

Wenige Tage nachdem Oberbürgermeister Sven Krüger in einer persönlichen Erklärung dazu aufgerufen hat, sich nicht an illegalen Protesten zu beteiligen, auf die Wissenschaft zu hören und damit dem Geist unserer weltoffenen und toleranten Bergstadt zu folgen, erklärt Baubürgermeister Holger Reuter in einer deutschlandweiten Sonntagszeitung (FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung am Sonntag vom 12.12.2021, S. 3) Corona sei nur eine heftigere Grippe, spricht Virologen ihre Kompetenz ab und zieht einen unheimlichen Vergleich zwischen Ungeimpften und dem Völkermord an den Armeniern in der Türkei. Wir finden Reuters Aussage: „Das Kesseltreiben gegen die Ungemipften wird vorgenommen in einer Art und Weise, dass die Ungeimpften sich fühlen wie die Armenier damals in der Türkei, wo dann zum Teil eine Ausrottung standfand“ abscheulich. Reuter stellt sich klar gegen die Intentionen unseres Oberbürgermeisters.

Die Stadtspitze sollte Holger Reuter zu einem klärenden Gespräch einladen und bis auf weiteres freistellen. Reuter präsentiert als Teil der Stadtspitze unsere Universitätsstadt nach außen. Durch seine pauschalen Falschaussagen und gefährlichen Vergleiche beschädigt er das Ansehen unserer Stadt immer weiter und motiviert entgegen der Aussage des Oberbürgermeisters die Protestler.

Sven Krüger muss jetzt handeln, wenn er es ernst meint, weiteren Schaden von unserer Universitätsstadt abwenden zu wollen und an uns alle appelliert, Werte, die unsere Bergstadt ausmachen, wie Weltoffenheit und eine solidarische Stadtgesellschaft, lebendige Kultur und Wissenschaft, Respekt und Gastfreundschaft, in den Vordergrund zu stellen.

 

Mitgliederzeitschrift Die Bergstadt